Menü Schule



Home Schule Einzugsgebiet

Einzugsgebiet der KGS Würm

Schüler aus insgesamt 13 Ortschaften besuchen die Katholische Grundschule Würm. Wenn sie genau wissen möchten, woher die Mitschüler ihrer Tochter / ihres Sohnes kommen, können sie die Karte auf dieser Seite ansehen. Damit der Schulweg nicht zu lang wird, werden zwei Schulbusse eingesetzt.
Mehr Information zu den Schulbussen für die KGS

Die KGS Würm ist eine von 6 städtischen Grundschulen im Stadtgebiet Geilenkirchen . Da die Schulbezirke innerhalb der Stadt Geilenkirchen aufgelöst wurden, besteht freie Wahl unter den sechs bestehenden Grundschulen:

Schüler dieser Ortschaften besuchen die KGS

Stadtwappen der Stadt Geilenkirchen
  • Beeck
  • Flahstraß
  • Honsdorf
  • Hoven
  • Kraudorf
  • Kogenbroich
  • Leiffarth
  • Lindern
  • Müllendorf
  • Nirm
  • Süggerath
  • Würm
  • Zumdahl

Karte des Einzugsgebiets

Die Ortschaften und Gemeinden im Stadtgebiet Geilenkirchen werden in einem Blauton dargestellt. Ortschaften die zum Einzugsgebiet der KGS Würm gehören, sind auf dieser Karte gelb eingefärbt.




Schulbusse für die KGS Würm
Um die Schüler aus den umliegenden Ortschaften zur Grundschule Würm zu befördern, werden von der Stadt Geilenkirchen Schulbusse auf zwei Routen eingesetzt. Über Abfahrtszeiten an den eingerichteten Haltestellen informieren Sie sich auf der Seite Schulbusse.

⏵Anfahrt zur KGS Würm
Sie waren noch nie bei uns in der Katholischen Grundschule Würm oder planen gerade einen Umzug nach Geilenkirchen? Kein Problem für Ihre Kinder, schließlich gibt es zwei Schulbusse. Wie Sie zum Schulgebäude finden beschreiben wir mit mehreren Anfahrtskarten.

Schulbezirke

Die Schulbezirke innerhalb der Stadt Geilenkirchen wurden aufgelöst!

Gemäß § 26 Abs. 5 SchulG steht für die Erziehungsberechtigten für den Grundschulbereich die Wahl der in der Stadt Geilenkirchen bestehenden Schularten (Bekenntnisschulen und Gemeinschaftsgrundschulen) zum Beginn eines jeden Schuljahres frei. Da Schulbezirke innerhalb der Stadt Geilenkirchen aufgelöst wurden, besteht zudem freie Wahl unter den sechs bestehenden Grundschulen.

§ 46 Abs. 5

Schülerinnen und Schülern, die in ihrer Gemeinde eine Schule der gewünschten Schulform nicht besuchen können, darf die Aufnahme in die Schule einer anderen Gemeinde nicht deshalb verweigert werden, weil die Eltern dort nicht wohnen.